Warnstreiks: Heftige Wortgefechte nach Scheitern der KV-Gespräche

Ab Montag soll es zu Warnstreiks kommen. Die Arbeitgeber überlegen freiwillige Lohnerhöhung von 2,7 Prozent rückwirkend. Scharfe Kritik der Arbeitnehmer. 30 bis 50 Millionen Schaden täglich.

Nach dem Scheitern der Metaller-KV-Verhandlungen kommt es ab Montag zu Warnstreiks in Betrieben der Metalltechnischen Industrie. Die Arbeitg

Nachdem auch in der fünften Kollektivvertrags-Verhandlungsrunde keine Einigung mit der Arbeitgeberseite erzielt wurde, macht die Gewerkschaft ihre ...

Metaller-KV: "Arbeitgeber versuchen, Belegschaft zu spalten"

Die Arbeitgeber überlegen "freiwillige Lohnerhöhungen", was die Kritik der Gewerkschaft zur Folge hat. Ab Montag wird es in 1200 Betrieben Warnstreiks geben, nachdem auch die fünfte Verhandlungsrunde scheiterte.

Gewerkschaften bringen KV-Verhandlungen zum Scheitern

Metalltechnische Industrie war bereit, Löhne und Gehälter um 2,7 % zu erhöhen, Gesamtpaket lag bei über 3 %

Nach dem Scheitern der Metaller-KV-Verhandlungen kommt es ab Montag zu Warnstreiks in Betrieben der Metalltechnischen Industrie. Die Arbeitgebervertreter überlegen nun, ihren Betrieben "freiwillige Lohn-/Gehaltserhöhungen zu empfehlen". Das sieht die Gewerkschaft als Versuch, "die Belegschaft zu spalten", sagte GPA-djp-Chef Karl Dürtscher zur APA. "Das lassen wir uns nicht gefallen."

Bei den Metallern kracht es: KV-Verhandlungen gescheitert, Warnstreiks ab Montag

Fast zehn Stunden verhandelten Arbeitnehmer und Arbeitgeber am Donnerstag über einen neuen Kollektivvertrag für die Metaller. Zu einem Ergebnis kamen die Sozialpartner nicht.

Arbeitnehmervertreter und Gewerkschafter konnten sich auch in der fünften Verhandlungsrunde nicht einigen.

KV-Verhandlung: Metaller: Verhandlungen gescheitert, Warnstreiks ab Montag

Fast zehn Stunden verhandelten Arbeitnehmer und Arbeitgeber am Donnerstag über einen neuen Kollektivvertrag für die Metaller. Zu einem Ergebnis kamen die Sozialpartner nicht.