Video des Weißen Hauses zu Eklat mit CNN-Korrespondent soll manipuliert sein

Hat CNN-Korrespondent Jim Acosta einer Mitarbeiterin des Weißen Hauses auf den Arm geschlagen? Auf einem Video des Weißen Hauses wirkt es so. Doch der Ausschnitt soll beschleunigt worden sein.

In den USA sind Vorwürfe erhoben worden, das Weiße Haus habe zur Begründung von Anschuldigungen gegen den CNN-Korrespondenten Jim Acosta ein ...

Ein Video-Experte entlarvte das Video vom angeblichen Angriff Jim Acostas auf eine Praktikantin des Weißen Hauses für „Associated Press“ als manipuliert.

Jim Acosta und Donald Trump: Ego trifft Ego | SPIEGEL Plus Jim Acosta und Donald Trump: Ego trifft Ego

Das Beispiel Jim Acosta zeigt, wie sich der Journalismus unter Trump verändert. Der CNN-Reporter ist nicht mehr Beobachter, sondern Mitwirkender an einer Inszenierung. Wie ließe sich so etwas vermeiden?

PK-Eklat im Weißen Haus: Video von Sarah Sanders - Manipulation oder nicht?

Der Eklat zwischen CNN-Chefreporter Jim Acosta und US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus schlägt neue hohe Wellen. Grund dafür ist ein Video, welches von der Sprecherin des Weißen Hauses veröffentlicht wurde und das dem Verdacht der Manipulation ausgesetzt ist.

Weißes Haus rechtfertigt Ausschluss von Reporter

Mit dem Entzug der Akkreditierung für einen unliebsamen Journalisten hat das Weiße Haus von US-Präsident Donald Trump große Empörung ...

Nachrichten, Analysen, Bilder und Video zu Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissen, Technik, Auto und mehr.

Nach dem Eklat zwischen Jim Acosta und Donald Trump, wirft Trump-Sprecherin Sanders dem Journalisten vor, an die Praktikantin Hand...

Trump will keinen Frieden - und zeigt sich aggressiver denn je

Nach den Wahlen zeigt sich der US-Präsident aggressiver denn je. Er feuert seinen Justizminister und sperrt Journalisten aus.

"Trump schafft 500 Falschaussagen im Monat"

Mit dem Begriff Fake News beschimpft US-Präsident Trump gerne kritische Medien. Er selbst ist im Umgang mit Unwahrheiten gar nicht zimperlich, meint SWR-Redakteur Timo Fuchs.